Babykostwärmer – die kleine Haushaltshilfe

Kleinkind im Hochstuhl mit Löffel im Mund© gresei - shutterstock.com

Der erste Brei ist natürlich für alle Beteiligten eine aufregende Sache. Isst das Baby den Brei oder kommt er einem direkt wieder entgegen? Aber egal, wie das Ganze endet, bei einer Sache solltet ihr euch immer sicher sein, und zwar bei der Temperatur. Ist der Brei zu heiß, dann geht der erste Versuch nach hinten los und ihr müsst euch vorerst auf einen Kampf vorbereiten. Zu kalter Brei kann auf das kleine Bäuchlein gehen.
Der Alltag mit einem Baby ist schon spannend und auch stressig genug, da ist es gut zu wissen, wenn wenigstens eine Sache zuverlässig ist. Ein Babykostwärmer ist aber nicht nur für die richtige Temperatur von Nahrung ideal, sondern macht auch die Milch trinkfertig für das Baby.

Die Qual der Wahl

Babykostwärmer gibt es eine Menge. Da kann man schon mal schnell den Überblick verlieren. Bevor ihr euch in die Vollen stürzt, um ein Gerät zu kaufen, solltet ihr euch kurz Gedanken machen, was ihr erwartet. Soll es einer für unterwegs sein? Muss es ein Babykostwärmer mit Display sein oder soll er schlicht und einfach fix alles aufwärmen? Babykostwärmer ist eben nicht gleich Babykostwärmer, sonst wäre die Wahl auch einfach.

Eins ist jedoch klar, egal, für welchen Babykostwärmer man sich entscheidet. Es gibt ein paar Punkte, die ein gutes Gerät mit sich bringen sollte. Eine leichte Bedienung ist nicht nur von Vorteil, sondern ein Muss. Gerade am Anfang habt ihr nicht die Nerven dafür, das Baby zu bespaßen und zusätzlich eine umfangreiche Bedienungsanleitung zu lesen. Ein simpler An- und Ausknopf reicht. Vielleicht noch eine Taste um die Temperatur einzustellen und dann sollte es sich mit der großen Technik getan haben.

Die Temperatur sollte möglichst flexibel einstellbar sein. Denn manchmal muss man eine eiskalte Milch aufwärmen und manchmal eben nur das Essen, welches Zimmertemperatur hat. Ein Ton- oder Lichtsignal wären sehr gut, denn dann könnt Ihr euch getrost um die wichtigen Dinge im Leben kümmern und müsst nicht ständig überprüfen, ob die gewünschte Temperatur erreicht ist. Weiterhin sollte eine genaue Angabe für die Wassermenge vorhanden sein. Da es unterschiedliche große und breite Flaschen gibt, sollte der Babykostwärmer groß genug sein, damit alle Flaschen rein passen.

Einmal einpacken bitte!

Ob auf Reisen oder für einen Tagesausflug, ein Babykostwärmer für unterwegs ist praktisch und einfach zu bedienen. Heißes Wasser wird in ein Behältnis gefüllt, in dem sich die Babynahrung befindet. Quasi eine Thermoskanne für das Essen von eurem kleinen Spatz. Super, wenn es so simpel ist. Preisgünstige Variationen findet man überall.

Aber ein Babykostwärmer, welcher vor allem für unterwegs geeignet ist, hat auch seine Nachteile. Zum einen könnte die Größe ein Problem werden. Manche der Geräte passen nicht in die Wickeltasche. Zusätzliches Gepäck, zu den so schon vielen Sachen, kann dann schnell belastend werden, statt entlastend. Zudem halten die Babykostwärmer die Nahrung nur für ein paar Stunden warm. Also sollte auch hier die Dauer des Ausfluges gut geplant werden.

Der kleine Helfer kommt in die Küche

Wenn ihr nur kurze Ausflüge macht oder ihr euch anderweitig für unterwegs zu helfen wiest, dann könnt ihr auch auf einen elektrischen Babykostwärmer zugreifen. Diese lassen sich auch problemlos im Urlaub für das Hotelzimmer nutzen. Von ganz einfach bis supertechnisch gibt es eben auch hier alles. Die einfachste Variante ist Stecker in die Steckdose und den Schalter bedienen. Meistens gibt es auch noch die Wahl zwischen Flasche oder Gläschen erwärmen.

Was alle Geräte miteinander gleich haben, ist das Einfüllen von Wasser in einen Behälter. Die Flasche oder eben das Gläschen wird dann in das Wasser gestellt und erwärmt. Wichtig ist vor allem, dass das Erwärmen keine Stunden dauert. Gerade in der Nacht sollte das Fälschen schnell bereit sein, damit alle wieder fix zur Ruhe kommen. Manche Geräte bieten dafür eine extra Funktion. Die Warmhaltefunktion ist eine ideale Lösung, um schnell die Milch auf die richtige Trinktemperatur, die bei 37 Grad Celsius liegen sollte, zu bringen.

Sollte es euch einmal passieren, dass der Tee zum Beispiel zu heiß geworden ist, dann gibt es die Möglichkeit die Flasche so lange unter kaltes Wasser zu halten, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. Aber es wird euch mehr als einmal passieren, dass der Tee wieder zu kalt ist und es kostet auch eine Menge Wasser und Zeit. Einige Babykostwärmer können sogar heiße Getränke in rasender Geschwindigkeit abkühlen.

Alles bakterienfrei

Natürlich sollte ein Baby nicht nur in einer klinischen Umgebung aufwachsen, denn Babys müssen Abwehrkräfte entwickeln. Jedoch ist es angebracht Flaschen und Babybesteck, so wie Nuckel ab und zu zusterilisieren. Also rein damit in den Babykostwärmer und schon hat man einen kleinen, positiven Nebeneffekt. Auch das Leitungswasser kann zum Trinken damit abgekocht werden. Besonders bei den Kleinen sollte man vorerst das Wasser abkochen, um wirklich alle Bakterien und Keime zu entfernen.

Praktisch in jeden Babyhaushalt

Ein Babykostwärmer ist ein Muss in einem Haushalt mit Baby. Das Gerät vereinfacht den Alltag enorm, denn ihr braucht das Gerät einfach nur einzuschalten und selber machen lassen. In der Zwischenzeit kann das Baby gewickelt werden oder man spielt mit dem kleinen Schatz. Besonders nachts werdet ihr auf einen Babykostwärmer nicht mehr verzichten wollen. Man muss nur selber für sich entscheiden, wie viel Technik man zu Hause stehen haben möchte. Reicht die einfache Funktion oder sollte er alles an Funktionen besitzen, was machbar ist?

[asa]B009LJOT7G[/asa]
[asa]B00CMMU5LS[/asa]
[asa]B0024FFSB0[/asa]
[asa]B00IEV9ZG2[/asa]
[asa]B001QFLD1I[/asa]
[asa]B003ZDUXVU[/asa]
[asa]B002KIZGQ8[/asa]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*