Der Ovulationstest – dein persönlicher Baby-Timer

Irgendwann gelangen die meisten Menschen in ihrem Leben zu einem Punkt, an dem Beruf und Hobby allein nicht mehr erfüllend sind: Der Herzenswunsch nach einer eigenen, kleinen Familie wächst. Vielleicht befindest Du Dich auch gerade in dieser Lebensphase und hegst einen wachsenden Kinderwunsch. Oder Du hast bereits mindestens einen süßen Racker und möchtest die Familie mit dem passenden Spielkameraden oder einem kleinen Nesthäkchen vergrößern.

Wenn Du Dir mit Deinem Partner einig bist, dann kann euch ein Ovulationstest helfen, passgenau zum Eisprung zusammenzukommen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft steigt mit diesem praktischen Eisprungs-Timer, gesetzt den Fall, dass bei euch beiden gesundheitlich alles in Ordnung ist.

Was bringt mir der Ovulationstest?

Die Chancen, schwanger zu werden, stehen ab zwei Tagen vor dem Eisprung besonders gut. Auch, wenn Du direkt am Eisprungtag mit Deinem Partner schläfst, liegt ihr sehr gut im Rennen. Doch wer kann schon in den weiblichen Körper hineinschauen und den genauen Zeitpunkt des Eisprungs erkennen? Vor allem bei einem unregelmäßigen Zyklus gleicht dieses Unterfangen eher einem Ratespiel.

Der Ovulationstest verleiht Dir so etwas wie Röntgenaugen: Er sagt den Eisprung mit großer Zuverlässigkeit voraus. Und wenn Du Dir nicht sicher bist, ob bei Dir überhaupt ein Eisprung stattfindet, dann kann Dir das Testergebnis auch darüber Auskunft geben.

Sperriges Wort, einfache Funktion

Das luteinisierende Hormon (kurz: LH) spielt Dir bei der Eisprungs-Ermittlung mittels Ovulationstest in die Hände. Die Konzentration dieses Stoffes steigt etwa 24 bis 36 Stunden vor dem eigentlichen Ereignis stark an. In dieser Zeit schwemmt der Körper das LH auch über den Urin aus dem Körper aus – und dort kannst Du den LH-Anstieg messen. Zur Auswahl stehen Dir verschiedene Systeme, doch das Prinzip der LH-Bestimmung bleibt bei allein Ovulationstests gleich.

  • Das Kassettensystem: Bei dieser Art des Ovulationstests träufelst Du etwas Urin mit einer Pipette auf ein Testfeld.
  • Das Teststäbchen: Diese Testmethode ähnelt dem Schwangerschaftstest. Du tauchst das Stäbchen in den frischen Urin – wenn als Testergebnis zwei Linien erscheinen, dann wird es Zeit für innige Zweisamkeit.
  • Der digitale Ovulationscomputer: Dieses Gerät begleitet dich zuverlässig durch Deine Kinderwunschzeit. Es zeigt den LH-Anstieg im Urin ganz unmissverständlich auf dem integrierten Display an.

Praktische Tipps für die Anwendung Deines Ovulationstests

Führe Deine Tests am besten immer zur selben Tageszeit durch. Die Verpackungsbeilage verrät Dir, welchen Zeitpunkt der Hersteller empfiehlt. Bewahre etwas Disziplin und gehe vor der Anwendung ungefähr vier Stunden lang nicht zur Toilette, damit sich das LH im Urin gut anreichern kann. Trinke in dieser Zeit besser nicht übermäßig viel! Das Teststäbchen kannst du einfach in den Urinstrahl halten oder für kurze Zeit in ein Gefäß mit frischem Urin tauchen. Auch hierüber erfährst Du mehr in der Gebrausanleitung.

Das Ergebnis ist nach wenigen Minuten ablesbar: Jetzt weißt Du, ob Du zurzeit fruchtbar bist – oder nicht!. Die Intensität der zweiten Linien zeigt Dir sogar an, wie nah Dein Eisprung ist. Eine kräftige Linie bedeutet: allerhöchste Eisenbahn! Achte beim Stäbchentest aber auch auf die Kontroll-Linie, um sicherzugehen, dass der Test auch wirklich einwandfrei funktioniert.

Wann soll ich testen?

Vor allem dann, wenn Du keinen digitalen Ovulationstest benutzt, solltest Du Dir die Testtage ganz genau aussuchen. Denn es macht wenig Sinn, ständig neue Teststäbchen zu kaufen und sie erfolglos zu verwenden! Der Eisprung findet ungefähr in der Mitte zwischen zwei Perioden statt. Wenn Du einen einigermaßen regelmäßigen Zyklus hast, kannst Du ganz einfach vom ersten Tag Deiner letzten Menstruation ausgehen: Etwa auf halbem Weg zum nächsten Einsetzen deiner Tage liegt Deine Testphase.

Wenn Deine Tage eher unregelmäßig einsetzen, dann solltest Du die kürzeste Dauer zwischen zwei Perioden annehmen, um Deinen Eisprung zu berechnen. Wahrscheinlich musst Du den Test ein paarmal öfter anwenden, um ein positives Ergebnis zu erhalten. Beginne in jedem Fall immer drei Tage vor dem errechneten Eisprungstermin mit Deinen täglichen Tests. Bei einem Zyklus von genau 28 Tagen bedeutet das, ab Tag elf den Ovulationstest aus dem Schrank zu holen – und den Partner in Bereitschaft zu versetzen.

„Orakeln“: schwanger oder nicht?

Bei brennendem Kinderwunsch kommen manche Frauen auf die Idee, den Ovulationstest als Früh-Schwangerschaftstest zu verwenden. Das LH ist dem HCG sehr ähnlich – und das HCG ist ein typisches Schwangerschaftshormon. Die handelsüblichen Schwangerschaftstests reagieren zumeist frühestens am Tag der ausbleibenden Periode auf das HCG, der Ovulationstest kann deutlich früher anschlagen.

Wenn Du mit dem Ovulationstest orakeln möchtest, dann sei Dir darüber bewusst, dass auch in altbekannten Märchen und Legenden ein Orakel immer nur Hinweise gibt, keine exakten Auskünfte. Teste ungefähr eine Woche nach Deinem Eisprung auf die gewohnte Weise an mehreren aufeinander folgenden Tagen. Wenn sich zuerst eine schwache zweite Linie zeigt, die sich immer weiter verstärkt, hältst Du vielleicht in etwa neun Monaten ein schreiendes Bündel Mensch im Arm! Mache Dich aber auch darauf gefasst, dass trotz aller positiver Anzeichen Deine Regelblutung wie gewohnt einsetzen kann.

Das leistet der Ovulationstest nicht!

Regelmäßig einen Ovulationstest zu verwenden, kann ein recht teurer Spaß werden. Rechne pro Zyklus mit bis zu 40 Euro Unkosten, die auf Dich zukommen. Denke auch über kostenlose Methoden nach, den Eisprungtermin zu ermitteln: Einige Frauen beobachten zum Beispiel die Konsistenz ihres Zervixschleims. Doch nicht jeder Frau liegt diese intensive Auseinandersetzung mit ihrem Körper.

Verwende den Ovulationstest auf keinen Fall zur Verhütung – frei nach dem Motto: Wenn ich weiß, wann ich fruchtbar bin, kann ich an den übrigen Tagen so richtig loslegen! Schwanger werden kannst Du auch an den Tagen, an denen der Test nicht anschlägt. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nur geringer! Ein Verhütungscomputer schafft Dir mehr Sicherheit.

Bei starkem Kinderwunsch kann der Geschlechtsverkehr schnell zur Liebe nach Plan verkommen. Das schadet vielleicht sogar der Partnerschaft, engt aber auf jeden Fall den zwischenmenschlichen Spielraum ein. Macht euch lieber locker und starrt nicht so sehr auf die Testergebnisse! Nach längerem „Üben“ tut auch eine mehrmonatige Pause gut, vielleicht inklusive Entspannungsurlaub.

Das Wichtigste: gesunder Lebensoptimismus

Wer den Ovulationstest als Hilfsmittel versteht, das zwar praktische Hinweise liefert, aber nicht das Liebesleben dominieren darf, macht alles richtig. Sei Dir vor allem darüber klar, dass ein eigenes Baby nicht Deine einzige Lebensperspektive sein kann. Wenn Du für andere Optionen offenbleibst und Deine Partnerschaft nicht zur Babyproduktionsgemeinschaft degradierst, dann bewahrst Du Dir einen gesunden Lebensoptimismus. Vielleicht erfüllt sich Dein Kinderwunsch dann ganz von selbst.

[Gesamt:15    Durchschnitt: 4.8/5]