U5 – Kommunikation und Motorik

Das erste halbe Jahr hast Du nun bereits gemeinsam mit Deinem Baby erleben dürfen. Damit die körperliche und geistige Entwicklung Deines Kindes auch weiterhin von fachlicher Seite kontrolliert wird, steht nun eine weitere U-Untersuchung an. Zwischen dem sechsten und dem siebten Lebensmonat sind die Kinder bereits deutlich beweglicher und mitteilungsfreudiger. Der Kinderarzt wird unter Umständen also viel zu tun haben, um die gründliche Untersuchung in Ruhe durchführen zu können.

Welche Merkmale bei der U5 untersucht werden

Wiegen und Messen erfolgen wie immer zu Beginn der Untersuchung und geben Aufschluss über die körperliche Entwicklung Deines Babys.

Besonders die motorische Entwicklung steht bei der U5 im Fokus. Der Kinderarzt prüft im Bereich der sogenannten „Spontanmotorik“, ob sich Dein Baby bereits auf den Bauch drehen kann und umgekehrt auch wieder auf den Rücken zurückfindet. Auch Rückwärtsrobben kann Dein Kind möglicherweise bereits. Der Kinderarzt wird überprüfen, ob sich Dein Baby schon auf seine Handflächen stützen kann.

Im Bereich der Feinmotorik wird der Kinderarzt kontrollieren, ob der Scherengriff mit den Händen bereits möglich ist. Auch die Koordination zwischen Auge und Hand reift immer weiter aus.

Sollten sich in motorischer Hinsicht Verzögerungen ergeben, ist dies kein Grund zur Sorge. Oft holen die Kinder kleine Rückstände schnell wieder auf. Dein Arzt wird Dir sicherlich mitteilen, wenn er einen gesonderten Förderbedarf für Dein Baby sieht.

 

Die Sprachentwicklung prüft der Kinderarzt bei der U5 oft ganz nebenbei. Immerhin plappert und brabbelt Dein kleiner Schatz an einem guten Tag fröhlich vor sich hin. Hast Du ein Baby, das sich beim Arzt eher fürchtet, so wird der Kinderarzt Dich nach der Sprachentwicklung fragen.

Erneut steht auch die Frage im Raum, ob es mögliche Probleme in der Familie oder konkret zwischen Mutter und Kind gibt. Euer Arzt kann sicherlich einige Kontakte zu Hilfseinrichtungen und Beratungsstellen ermöglichen.

Impfungen während dieser Zeit

Inzwischen dürften die drei Teilimpfungen der genannten Mehrfachimpfung erfolgt sein. Hast Du Dein Baby noch nicht gegen Rotaviren impfen lassen, solltest Du dies bei der U5 nachholen. Dieser Darmvirus kann für Babys besonders gefährlich werden und ist bei Aktivitäten wie beispielsweise dem Babyschwimmen leicht übertragbar.

Hast Du nach wie vor mit Unsicherheiten bezüglich des Impfens zu kämpfen, so sprich ruhig mit Deinem Kinderarzt über dieses Problem. Viele Eltern sorgen sich aufgrund der kursierenden Geschichten über Impfschäden und Nebenwirkungen. Zu diesem Thema gibt es auch ausgezeichnete Infobroschüren bei der Krankenversicherungen, den Krankenkassen oder dem Bundesministerium für Gesundheit.

[Gesamt:10    Durchschnitt: 4.8/5]