Kreislaufprobleme im Wochenbett – Wenn sich alles dreht

Während der ersten Wochen mit Deinem Baby wirst Du möglicherweise häufiger über Schwindel und Kreislaufprobleme klagen. Auch wenn Du vor der Schwangerschaft einen recht stabilen Kreislauf hattest, bedeutet diese Phase Deines Lebens ganz neue Anstrengungen. Empfehlenswert ist es daher, Dich während des Wochenbetts nicht zu überfordern. Anstrengende körperliche Tätigkeiten oder Sport wirken sich auf Deinen erschöpften Körper negativ aus. Die Folge können Schwindel, Kreislaufstörungen und Übelkeit sein.

Gründe für Kreislaufprobleme im Wochenbett


Es sind selten körperliche Gebrechen, die Kreislaufprobleme während des Wochenbetts auftreten lassen. Vielmehr ist die starke Belastung ein Grund. Dein Körper muss sich zunächst daran gewöhnen, dass er nun ein Kind versorgen muss. Das nächtliche Aufstehen, das Stillen und die schmerzhaften Nachwehen hinterlassen ihre Spuren. Ohnehin bist Du nach Schwangerschaft und Geburt nicht sofort wieder voll belastbar. Es kann daher schnell passieren, dass Du Dich überanstrengst und des zu Kreislaufproblemen kommt. Die Probleme treten in einem solchen Fall nur gelegentlich auf und verschwinden nach einem Moment der Ruhe zügig wieder. Sollte dies bei Dir nicht der Fall sein, konsultiere Deinen Arzt. Er wird bei anhaltenden Beschwerden wie Schwindel, Übelkeit und Blutdruckabfällen auch die organischen Ursachen abklären wollen.

Was Du gegen Kreislaufprobleme tun kannst

Trinken ist das A und O während des Wochenbetts. Dein Körper investiert viel Energie in die Rückbildung und muss zusätzlich Milch für Dein Baby produzieren. Doch auch wenn Du nicht stillen solltest ist die Belastung für Deinen Körper groß und der Flüssigkeitsbedarf ebenso gesteigert. Trinke zwischen zweieinhalb und drei Litern pro Tag. Vermeide hierbei allzu kalorienhaltige Getränke und halte dich an ungesüßten Tee, Saftschorlen und Wasser.

Ruhe Dich oft aus. Lege Pausen ein, wann immer Du die Möglichkeit dazu hast. Lange Wanderungen oder groß angelegte Putzarbeiten solltest Du während des Wochenbetts lieber anderen überlassen. Nicht umsonst wird diese Phase Deines Lebens Wochen“bett“ genannt. Auf der Couch oder im Bett zu liegen, hilft Deinem Körper dabei, sich von den Strapazen der vergangenen Monate zu erholen.

Leichtes Spazieren an der frischen Luft und sanfte Übungen wie Fahrradfahren im Liegen helfen Deinem Kreislauf auf die Sprünge. Bevor du am Morgen aufstehst, strecke Deine Arme senkrecht in die Luft und balle die Fäuste. Lasse dann wieder locker und balle die Fäuste anschließend erneut. So vermeidest Du Schwindel kurz nach dem Aufstehen.

[Gesamt:644    Durchschnitt: 4.5/5]