Der Notkaiserschnitt – Die schnelle Alternative zur Spontangeburt

Kaiserschnitt - Das Kind wird aus dem Bauch genommen.Jedes dritte Baby wird in Deutschland per Kaiserschnitt auf die Welt geholt. Dass es sich bei den meisten Kaiserschnitten jedoch um geplante Eingriffe handelt, ist die Anzahl der tatsächlichen Notkaiserschnitte recht gering. Dennoch ist ihre Existenz begründet. Ein schnelles Eingreifen des Arztes kann in vielerlei Situationen während der Geburt notwendig werden. Ist das Baby noch nicht tief in das Becken gerutscht, so ist der Notkaiserschnitt die beste Möglichkeit. Auch bei diesem operativen Eingriff steht das Wohl von Mutter und Kind im Zentrum der Behandlung. Beschäftige Dich schon vor der Geburt Deines Babys mit der Möglichkeit des Notkaiserschnittes. Im Ernstfall bist Du gut vorbereitet und kannst Dich angstfrei jeder neuen Situation stellen.

Wie der Notkaiserschnitt durchgeführt wird

Für Schwangere ist es oft keine Frage, wie sie ihr Kind zur Welt bringen wollen. Die Spontangeburt erfreut sich großer Beliebtheit und wird als die natürlichste und gesündeste Möglichkeit angesehen. In manchen Fällen jedoch zerplatzt der Traum von der natürlichen Geburt während des Geburtsverlaufs. Diverse Risiken machen ein spontanes Eingreifen des Arztes notwendig, damit Dein Baby gesund und unbeschadet ins Leben starten kann.

Erkennen Arzt und Hebamme eine Situation, in der Dein Leben oder das Deines Babys gefährdet ist, werden sie schnell handeln wollen. Die Vorbereitung des Notkaiserschnitts ist daher nicht mit der des geplanten Kaiserschnitts zu vergleichen. Während die Heranführung an die Operation beim geplanten Kaiserschnitt oft sehr ruhig und besonnen vonstatten geht, ist beim Notkaiserschnitt Schnelligkeit gefragt. In Fachkreisen gilt eine kritische Zeitspanne von 20 Minuten, um den Notkaiserschnitt erfolgreich durchzuführen. So kann auch der Transport in einen OP-Saal nicht unbedingt möglich sein. Ein Kreißsaal mit den passenden Voraussetzungen ist für einen Notkaiserschnitt jedoch ebenfalls gut geeignet.

 

Ist ein Notkaiserschnitt bei Dir notwendig, werden die Ärzte Dir eine Vollnarkose geben. Diese wirkt deutlich schneller als eine PDA und ermöglicht einen schnellen Operationsbeginn. Dein Partner wird bei einem Notkaiserschnitt nicht anwesend sein dürfen. Die Hektik und Anspannung des behandelnden Personals und die allgemeine Notfallsituation würden ihn zu stark belasten. Am besten ist es für ihn, im Krankenhausflur auf Dich zu warten, während Verwandte ihm den Rücken stärken. Der Arzt wird für den Notkaiserschnitt Deine Bauchdecke öffnen und das Baby nach oben herausziehen. Nach erfolgreicher Operation wird die Operationswunde versorgt und Du kannst in einem Aufwachraum langsam wieder zu dir kommen. Dein Baby wird während dieser Zeit bereits erstversorgt und bei guten Vitalfunktionen auf Station gebracht.

Später, wenn Du wieder auf den Beinen bist, kannst Du den neuen Erdenbürger freudig begrüßen.

Wann ein Notkaiserschnitt durchgeführt wird

Es gibt vielzählige Gründe für einen Notkaiserschnitt. So können ein plötzlicher Sauerstoffmangel Deines Babys oder auch stark verringerte Herztöne sofortiges Handeln notwendig machen. Auch die vorzeitige Ablösung der Plazenta, die oft für starke Blutungen und eine Unterversorgung des Kindes sorgt, ist ein Grund für einen Notkaiserschnitt. Bei Frauen mit sehr schmalen Becken kann es ebenfalls vorkommen, dass der Kopf des Babys den Geburtskanal nicht passieren kann. Auch in einer solchen Situation muss das Baby mit einem ungeplanten Kaiserschnitt geholt werden.

Weitere Gründe für einen Notkaiserschnitt sind ein Stillstand der Geburt und starkes Fieber der Gebärenden.

Wurde bei Dir bereits ein Kaiserschnitt durchgeführt und erwartest Du Dein zweites Kind, kann es während der Geburt zu einem Gebärmutterriss kommen. Dies liegt an der alten Operationsnarbe, die dem Druck der Geburt möglicherweise nicht standhalten kann. In einem solchen Fall werden die Ärzte sich ebenfalls für einen Kaiserschnitt entscheiden.

Die Risiken des Notkaiserschnitts

Ein Notkaiserschnitt ist selbstverständlich mit Risiken verbunden. Alleine die Charakteristik einer Operation lässt mögliche Folgen wie Kreislaufeinbrüche oder starke Blutungen möglich werden. Der Zeitdruck, dem die behandelnden Ärzte ausgesetzt sind, lässt das Verletzungsrisiko beim Notkaiserschnitt weiter ansteigen. Möglich sind auch Verletzungen anderer Organe, die nahe der Gebärmutter liegen. Für Dein Baby besteht bei einem Notkaiserschnitt nur wenig Verletzungsrisiko.

Wird der Schnitt schnell und vor allem rechtzeitig durchgeführt, kann er lebensrettend für Euch beide sein. Auch wenn die Vorstellung eines Notkaiserschnitts ein besonders angsteinflößendes Szenario ist, versuche stets die positive Seite zu sehen. Immerhin kommen so jedes Jahr viele gesunde Kinder zur Welt, die es anders möglicherweise nicht geschafft hätten.

[Gesamt:43    Durchschnitt: 4.6/5]