Schlafstörungen bei Babys – daran kann es liegen

Kind schläft unter einer Bettdecke© Nataliiap - shutterstock.com

Hast auch du das Problem, dass dein Baby nachts einfach nicht durchschläft und dich wach hält? Nun mag das bei einem Baby ja ganz normal sein, doch es ist durchaus nicht normal, wenn das Kind nachts an deinem Bett steht und mit dir spielen will. Immer mehr Eltern stellen erschrocken fest, dass das eigene Kind im Alter von 6 Monaten bis zu einem Jahr nachts immer häufiger wach wird. Dabei hat das Kind bereits angefangen durchzuschlafen. An was kann das liegen?

Für dieses Verhalten gibt es aber logischer Erklärungen, denn es ist fast normal, dass Kinder in diesem Alter wieder häufiger wach werden. Das liegt an der steigenden Mobilität des Kindes. Die Entwicklungsphasen des Kindes werden in der Nacht verarbeitet.

Schlafprobleme bei Babys – die Entwicklungsphasen können schuld sein

Es ist bekannt, dass Babys und auch Kleinkinder in den Entwicklungsphasen besonders schlecht schlafen. Das kann beispielsweise die Phase sein, wo Kinder lernen zu laufen. In dieser Phase und auch gerade zwei bis drei Wochen im Vorfeld, schlafen Kinder unruhig und werden regelmäßig in der Nacht wach.

Ist der Entwicklungsschub vollzogen nimmt das Schlafproblem wieder ab. Da bei allen Kindern dieselben Entwicklungsphasen zu relativ ähnlichen Zeiten ablaufen, haben Eltern eigentlich die Zeit dazu sich auf solche Entwicklungen vorzubereiten. So kann man die Phasen besser abschätzen und kann sich etwas darauf vorbereiten. So legt man die Geschäftsreise einfach etwas später.

Neben den Entwicklungsphasen sind aber auch die Trotzphasen, über welche wir bereits berichteten, eine Zeit, wo die Kinder nur sehr schlecht schlafen. Gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren wollen Kinder möglichst viel alleine machen und lernen, in dieser Zeit benötigen sie aber gerade Nachts die Nähe der Eltern. Schuld an diesem Verhalten sind jedoch nicht die Kinder. Dies liegt vor allem an den Gefühlen der Kinder, die vor allem durch Angst geprägt sind.

Versuchen Sie die einzelnen Störquellen ausschalten

Wenn dein Kind plötzlich schlecht schläft, kann das durchaus auch an anderen Ursachen liegen, beispielsweise an einem Störfaktor. So können ein Umzug, die ersten Wochen im Kindergarten oder einfach eine nahende Erkältung Faktoren sein, die dein Kind nicht schlafen lassen. Aber auch äußere Einflüsse, beispielsweise ein zu warmes Zimmer oder ähnliches kann dazu beitragen, dass dein Kind nicht schläft. Versuche solchen störenden Faktor auszuschalten bzw. sie möglichst zu reduzieren. Auch ein ruhiger, möglichst kühler Raum ist wichtig für ausreichenden und vor allem durchgehenden Schlaf.

Wenn die ersten Zähne kommen, ist die Nacht vorbei

Auch das Zahnen kann eine Ursache sein, warum dein Kind die nachts nicht mehr schlafen lässt. Während andere Kinder eine solche Phase ganz locker wegstecken, kann dein Kind sich hier richtig quälen. Hier können spezielle Kauwerkzeuge helfen.

Sollte dein Kind aber trotzdem, obwohl alle Faktoren eigentlich optimal sind, nicht schlafen, dann wird es an der Zeit einen Arzt aufzusuchen und die Ursachen so herauszufinden. Auch wenn dies kein Allheilmittel ist, aber es hilft oftmals weiter.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*