Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit – was das ist und was Du dagegen tun kannst

© Nadezhda1906 - shutterstock.com

Hast Du schon einmal etwas von der Hand-Mund-Fuß-Krankheit gehört? Nein? Dann wird es Zeit, denn es handelt sich dabei um eine Viruserkrankung, die vor allem in den Sommer- und Herbstmonaten aktuell ist. Ausgelöst wird diese Virusinfektion durch die Erreger Coxsackie- und Enteroviren.
An der Hand-Mund-Fuß-Krankheit erkranken vor allem Kinder zwischen zwei und sechs Jahren. Bei vielen der Kinder bleibt diese Erkrankung unbemerkt. Trotzdem wollen wir Dich über diese Erkrankung aufklären und einige wichtige Hinweise geben.

Die Ansteckungsgefahr

Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit ist oftmals auch als kleine „Epidemie“ in Krabbelgruppen und Kindergärten bekannt, denn die Ansteckungsgefahr ist sehr hoch in diesen Bereichen. Übertragen werden die Erreger von Mensch zu Mensch, also als Tröpfcheninfektion, um es genauer zu sagen. Wie lange sich die Inkubationszeit hinzieht ist bis heute nicht bekannt. Man geht aber davon aus, dass die Ansteckungsgefahr zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch am stärksten ist. Ist die Erkrankung erst einmal ausgebrochen, heißt es für Dein Kind zu Hause bleiben. In den Kindergarten darf es erst wieder, wenn Fieber und auch Ausschlag abgeklungen sind. Damit wären wir auch schon bei den Symptomen.

Die Symptome der Hand-Mund-Fuß-Krankheit

Die reine Erkrankung beginnt mit mäßig bis hohem Fieber und juckendem sowie rötlichem Ausschlag. Dieser befindet sich häufig auf der Nase, im Gesicht und im Mundbereich. Zugleich oder oftmals auch erst im späteren Verlauf, taucht der Ausschlag zusätzlich auf den Händen und den Füßen auf, daher auch der Name Hand-Mund-Fuß-Krankheit. Der Ausschlag verändert sich im Laufe der Erkrankung.
Anfänglich sieht dieser wie viele kleine Mückenstiche aus, nach einiger Zeit jedoch verändert sich der Ausschlag in weiß- bläuliche Bläschen die etwa 8mm groß sind. Zusätzlich bekommen die meisten Kinder auch Geschwüre im Mundbereich.
Im Normalfall heilen die Bläschen nach ca. 8 bis 12 Tagen wieder ab, bis dahin ist es eine sehr schmerzhafte Angelegenheit.

So kannst Du Deinem Kind helfen

Normalerweise verläuft die Erkrankung absolut harmlos. Trotzdem solltest Du einen Arzt aufsuchen, sobald Dein Kind das Essen und Trinken verweigert. Gegen das Fieber, welches viele Kinder anfänglich bekommen, können Wadenwickel und kalte Umschläge oder fiebersenkende Mittel helfen. Sollte Dein Kind unter starkem Juckreiz leiden, hilft der Gang zum Arzt oder ein wirksames Hausmittel. Vor allem aber das Ablenken kann dabei helfen, damit Dein Kind den Juckreiz einfach vergisst.
Die meisten Probleme wird es im Bereich des Mundes geben, denn hier wird man als Eltern nicht viel machen können. Wichtig ist, dass Dein Kind isst und vor allem trinkt. Da wahrscheinlich das Essen und auch das Trinken schwer fallen werden, ist zu empfehlen, einfach Mahlzeiten, wie Pudding oder Suppe auf den Tisch zu bringen. Hier muss Dein Kind nur leicht schlucken. Wichtig ist auf Obstsorten zu verzichten, die einen sauren Fruchtsaft haben, diese greifen die Bläschen im Mund zusätzlich an.
Verweigert Dein Kind das Essen ganz, kann Honig, welchen Du auf ein Wattestäbchen aufträgst und auf die Mundbläschen reibst, helfen. Ansonsten heißt es bei der Mund-Hand-Fuß-Erkrankung nur, Kopf hoch und die Zeit überstehen.

[Gesamt:14    Durchschnitt: 2.4/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.